Klimaneutraler Versand - ab 49 € versandkostenfrei
Bestellung bis 13:00 Uhr: Versand i. d. R. am gleichen Tag
Hotline: +49 (0) 2641 890 34 98
Mo-Do. 08:30 - 15:30 Uhr, Fr. 08:30 - 14:00 Uhr

Tierversuche: überflüssige Tradition?

Pro Jahr werden in deutschen Tierversuchslaboren fast drei Millionen Tiere gequält. Insbesondere Mäuse, Ratten und Fische, aber auch Kaninchen, Katzen, Hunde oder Affen fielen wissenschaftlichen Experimenten zum Opfer. Obwohl der Nutzen von Tierversuchen mittlerweile stark umstritten ist, sind diese in Politik und Wissenschaft nach wie vor akzeptiert bzw. für die Zulassung bestimmter Substanzen sogar erforderlich. Dabei gäbe es mittlerweile genügend tierversuchsfreie Methoden, die Tierversuche langfristig ersetzen könnten.

Inhaltsverzeichniss

  1. Wozu werden Tierversuche gemacht?
  2. Sind Tierversuche nötig?

Wozu werden Tierversuche gemacht?

Grundlagenforschung

Etwa die Hälfte der Tierversuche fällt auf die Grundlagenforschung. Damit ist die Beantwortung unterschiedlichster wissenschaftlicher Fragen gemeint. Oft stehen diese nicht im Verhältnis zu dem Leid, welches sie verursachen und zudem sind die Ergebnisse nicht auf den Menschen übertragbar.

Regulatorische Tests

Bevor Chemikalien, Pestizide oder Medikamente zugelassen werden, müssen sie toxikologische Sicherheitsprüfungen durchlaufen. Hierzu werden besonders Affen eingesetzt. Etwa 80 % der Affen, die in Tierversuchen leiden müssen, lassen ihr Leben für regulatorische Tests.

Angewandte Forschung

Unter diesem Bereich versteht man die Erforschung von Krankheiten und die Entwicklung von Medikamenten. Tiere dienen hierbei als Krankheitsmodell, z. B. bei der Krebsforschung oder aktuell für die Entwicklung der COVID-19-Impfstoffe.

Kosmetika und deren Inhaltsstoffe

Seit 2013 sind Tierversuche für Kosmetika und deren Inhaltsstoffe in der EU eigentlich verboten. Doch hier gibt es Gesetzeslücken. Die Europäische Chemikalienbehörde ECHA hatte vor Kurzem z. B. sogar ein Unternehmen dazu gezwungen, für die Zulassung zweier Inhaltsstoffe, die nur in Sonnencremes vorkommen, Tierversuche durchzuführen. Auch bei Kosmetika kann man sich daher – trotz entsprechenden Gesetzen – nicht darauf verlassen, dass diese tierversuchsfrei sind.

Weitere Tierversuche

Des Weiteren werden Tiere beispielsweise zu Übungszwecken in der (tier-)medizinischen/biologischen Ausbildung an Universitäten oder bei Experimenten mit gentechnisch verändertem Erbgut getötet.

Sind Tierversuche nötig?

Der Nutzen von Tierversuchen wird immer wieder von Wissenschaftlern und Tierschützern in Frage gestellt. Zum einen sind sie aus ethischer Sicht verwerflich, zum anderen wissenschaftlich nicht aussagekräftig. Das Hauptargument gegen Tierversuche ist, dass sie nicht auf den Menschen übertragbar sind. 95% aller Arzneimittel, die in Tierversuchen als sicher befunden werden, scheitern beim Test am Menschen. Sei es, dass Medikamente, die sich in Tierversuchen als wirksam zeigten, beim Menschen zu Schäden führen oder keine Wirksamkeit zeigen. Zwischen Mensch und Tier bestehen zu viele Unterschiede hinsichtlich Körperbau, Organfunktion, Stoffwechsel, Ernährung oder Immunreaktionen. Krankheiten wie Parkinson oder Alzheimer treten zudem bei Tieren natürlicherweise überhaupt nicht auf und müssen künstlich herbeigeführt bzw. simuliert werden. Auch bei der Entwicklung neuer Therapien (z. B. Krebs oder Parkinson) verhelfen die Erkenntnisse aus Tierversuchen daher nicht zu einem Durchbruch.

Häufig werden die Versuchsbedingungen in Tierversuchen standardisiert, um zu reproduzierbaren Ergebnissen zu gelangen. Mit der komplexen Realität hat das wenig zu tun. Die Erkenntnis, dass Rauchen, Bewegungsmangel und schlechte Ernährungsgewohnheiten zu Krebs, Diabetes oder Herzinfarkt führen können, gewann man durch epidemiologische Studien – nicht durch Tierversuche. Das Argument, dass Tierversuche helfen, die Entstehung oder den Verlauf einer Krankheit besser zu verstehen, ist also ebenfalls nicht haltbar.

Eine am Menschen orientierte Forschung wäre hier sinnvoller. Statt eines „Umweges“ über eine andere Spezies, würde direkt am Menschen geforscht werden. Dank modernster Technologien wie Zellkulturen, Multi-Organ-Chips oder Computersimulationen gibt es derzeit zahlreiche Möglichkeiten tierversuchsfrei zu forschen und zu sichereren Ergebnissen zu gelangen. Das erspart nicht nur zahlreichen Tieren ein leidvolles Leben, sondern auch Zeit und Geld. Für das Verständnis und die Therapie menschlicher Erkrankungen ist dies vielversprechender als nicht-aussagekräftige Tierversuche.

Mehr zum Thema Alternativmethoden erfahrt ihr hier.

Mehr über das Thema Tierversuche erfahrt ihr im Interview mit Ärzte gegen Tierversuche

Interview mit Ärzte gegen Tierversuche

Quellen:

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.