Versandkostenfrei ab 49 €
Bestellung bis 15:00 Uhr: Versand i. d. R am gleichen Tag
Hotline: +49 (0) 2641 890 34 98
Mo-Do 8:00 - 16:00 Uhr, Fr 8:00 - 14:00 Uhr

10% Tierschutz-Aktion im Januar: DEEPWAVE

Die 10%-Tierschutz-Aktion kommt im Januar u. a. dem Verein DEEPWAVE zugute. In unserem Interview stellt uns Heye Groß den Verein vor.

Lieber Heye, wir freuen uns, dass wir euch gemeinsam mit unseren Kunden/Kundinnen im Januar 2021 unterstützen können. Gerne würden wir euch und eure Organisation etwas näher kennenlernen und mehr über eure Arbeit erfahren.

Könnt ihr euch und eure Organisation kurz vorstellen?

Erst einmal herzlichen Dank für die Gelegenheit uns vorzustellen und dass ihr uns unterstützt.

Wir sind die Meeresschutzorganisation DEEPWAVE e.V. und wir geben dem Meer eine Stimme.

Mein Vater, der Tiefseebiologe Onno Groß, gründete DEEPWAVE im Jahr 2003. Ihm war aufgefallen, dass viele seiner Freund:innen ein vages Gefühl hatten, den Meeren gehe es schlecht. Aber keiner wusste so richtig warum, geschweige denn, was zu tun sei. Er begann von seinen Erlebnissen als Forschungstaucher zu berichten und teilte seine Kenntnisse als Wissenschaftler. Und irgendwann wurde daraus DEEPWAVE. Wir sind seitdem dieser Aufgabe, dem Meer eine Stimme zu geben, treu geblieben und haben dem Verein nach Onnos Unfalltod neues Leben eingehaucht. Inzwischen sind wir ein mehr als 10-köpfiges Team, bestehend vor allem aus jungen Student:innen und Meeresbiolog:innen, verteilt über ganz Europa.

Den Meeren geht es auch heute nicht besser. Man könnte davon sprechen, dass das ganze Ökosystem Ozean selbst leidet. Überfischung, Vermüllung, Lärm, Überdüngung, schon jetzt der Klimawandel und in Zukunft noch zu allem Überdruss Tiefseebergbau: wir haben die Meere bis jetzt als unendliche Müllkippe und Profitmaschine benutzt. All diese Probleme haben eins gemeinsam: sie gehen vom Menschen aus. Wenn wir uns ändern, und das können wir, wird das Meer wieder voller Leben strotzen.

Unsere Aufgabe bei DEEPWAVE besteht darin, jeden zu ermächtigen für die Meere da zu sein, nicht gegen sie. Sich begeistert und selbstverständlich als Gast auf diesem Planeten zu fühlen, ohne ausflüchtendes “Aber…”. So wie es David Attenborough vermittelt: wir können zur Wiederverwilderung unseres Planeten beitragen, ja, jetzt, in den nächsten 10 Jahren können wir es. Was für eine wunderbare Chance.

In den letzten 18 Jahren haben wir durch vielzählige Projekte Menschen von Kindern bis zu Politikern, von Hamburg bis Indien, ermächtigt für die Meere da zu sein. Durch Mangrovenaufzucht, Haischutzpetitionen, unsere BLUE STRAW Kampagne, Stände und Vorträge, unser Filmfestival und nicht zuletzt unsere Webseite.

Wie läuft ein typischer Arbeitsalltag bei dir ab?

Der Arbeitstag wird meist - nach dem Sport - mit einem Smoothie inkl. Pulver einer euch bekannten Marke eingeleitet :)

Zuerst koordinieren meine Chefin (und Mutter) und ich den Tagesplan des Teams. Da wir alle ehrenamtlich arbeiten und nebenher noch Uni, Jobs, Forschungsreisen oder Familie haben, eine der wichtigsten Aufgaben, aber auch eine der wenigen regelmäßigen, denn ab da ist kaum ein Tag wie ein anderer.

Wir denken viel in Projekten - und die Organisation eines Filmfestivals oder das Schreiben eines politischen Forderungspapiers unterscheidet sich doch stark in den Anforderungen.

Außerdem sind wir davon überzeugt, dass unsere Flexibilität unsere Stärke ist. Diese Flexibilität machte beispielsweise meinen persönlichen Lieblingsalltag im letzten Jahr möglich, als ich eine Überweisung nach Indien tätigen durfte. Wir hatten zweieinhalb Tage vorher einen Anruf unseres Mangrovenaufzuchts-Partners aus Tamil Nadu bekommen, die lokalen Fischerfamilien vor Ort waren durch einen strengen Lockdown von ihrer Lebensgrundlage abgeschnitten. Innerhalb dieser kurzen Zeit konnten wir mit unserer Community Geld für Reis, Seifen, Masken und weitere Lebensmittel organisieren.

Welche Vorhaben wollt ihr in naher Zukunft verwirklichen?

Das Jahr 2021 leitet das nächste Jahrzehnt ein, es beginnt die UN Dekade für nachhaltige Ozeanforschung, der Earth Shot Prize für Thriving Oceans oder die Arbeit an einem 30 Prozent der Weltmeere umspannenden Schutzgebietsnetzwerk. 2030 wird die Welt eine andere sein. Das nächste Jahr und wir alle gemeinsam entscheiden, ob diese uns gefällt.

Wir beginnen mit den Kindern, um deren Welt es geht. Wir arbeiten momentan an einer Digitalisierung unserer Meeresfibel, die wir mit einem Kinderteam und zwei Illustratorinnen zu einem Point-And-Click-Adventure weiterentwickeln. Wir wollen exemplarisch zeigen, wie spielerisch etwas über die Ozeane gelernt werden kann, das nicht nur zu Wissen, sondern zu direktem Handeln und Wertschätzen führt. Wie digitale Technologie Kinder dazu bringen kann, draußen im Schlick spielen zu wollen.

Wenn Corona es zulässt, finden im Sommer unsere Filmfestivals statt. Denn dieses Jahr wird es nicht nur unser eigenes Filmfestival geben, wir wurden ebenfalls von dem International Coral Reef Symposium eingeladen, einen Filmabend über die kaum vorhandene Zukunft der Korallen auszurichten, der Forscher:innen, Künstler:innen und Aktivist:innen zusammenbringt.

Unser größtes und langfristigstes Projekt richtet sich an alle: wir gründen ein weltweites Netzwerk von Meeresschutzgebieten an Land. Jeder See und jeder Fluss ist wie eine Ader mit der Lunge unseres Planeten verbunden: dem Meer. Und doch wirken die Meere oft sehr fern, daher holen wir konkreten Meeresschutz direkt vor unsere und eure Haustür. Auch dieses Projekt wird coronabedingt erst langsam starten, aber die Vorbereitungen sind in vollem Gange.

Wie werdet ihr die Spende der 10% Tierschutzaktion von Nutri-Plus verwenden?

Erstmal erlauben uns alle Spenden weiter unsere Arbeit zu machen und in solch ungewissen Zeiten überhaupt Pläne zu machen. Hierfür sind wir unglaublich dankbar, denn der Austausch mit unserem Mangrovenaufzuchts-Partner in Indien zeigt uns, wie privilegiert wir hier oben im Norden alle sind. Gleichzeitig hat uns die tatkräftige Unterstützung in letzter Zeit darin bestätigt, wie wichtig es doch ist, auch dann für die Meere einzustehen, wenn alles andere dringender erscheint.

Und konkret? Die Spenden von Nutri-Plus bzw. von euch Käufer:innen werden wir für die Grundsteinlegung des oben beschriebenen Projektes der Meeresschutzgebiete an Land einsetzen.

Wie können unsere Kunden/Kundinnen euch weiterhin unterstützen?

Ihr könnt bei uns Patreon oder Mitglied werden oder über unsere Webseite spenden. Alle privaten Spenden fließen vollständig in unsere Projektarbeit. Und natürlich freuen wir uns für die Zeit nach Coroana über neue Mitstreiter:innen in unserem Team!

 Auf deepwave.org findet ihr alles Weitere zu unseren Projekten und unzähliges Wissen über die Ozeane in jeder gewünschten Tiefe.

Doch am meisten könnt ihr für uns tun, wenn ihr euch für die Meere einsetzt. Doch wie? Wenn ihr euch fragt, wie sich ein Gast auf diesem Blauen Planeten verhalten würde, seit ihr der Antwort erstaunlich nahe.

Und als letzte Frage: Kanntet ihr Nutri-Plus und unsere Produkte bereits bevor ihr von der Spendenaktion erfahren habt?

Ja, klar! Ich selbst hab irgendwann gedankenverloren mal die Packung gelesen und plötzlich las ich: Tier- und Umweltschutzorganisation?! Das sind wir doch auch! Wir im Team haben sehr viele Veganer:innen und der Rest an Vegetariern wird grad noch überzeugt :)

Zum Thema Ernährung noch ein Tipp aus unserer Sicht als Meeresschutzorganisation: Dass man ohne Fischkonsum Gefahr läuft zu wenig Omega-3 Fettsäuren aufzunehmen, sehen wir nicht so. Eine Alterntive zu Fischverzehr sind z. B. Algensupplements. Denn eins sollte jedem nach diesem Buch klar sein: Pescetarier zu sein aufgrund Tierleids oder Nachhaltigkeitsgedanken ergibt keinen Sinn. Fische sind selbst in der Tierwohlszene oft vernachlässigte Tiere, die leiden können und es auch durch moderne Fischerei massiv tun.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.